Termine

Post Detail

Music for a while

Schloss Bruche

Brucher Allee 50 | 49324 Melle

im Rahmen des Meller Sommers 2017

Mittwoch, 24. Mai 2017 | 19:00 Uhr

Werke von H. Purcell, A. Vivaldi und A. Steffani
Veronika Winter – Sopran
MUSICA ALTA RIPA

Kartentelefon: 05422/965330 und 05422/930333

„Music for a while“ ist der Titel eines der berühmtesten Lieder von Henry Purcell und eignet
sich vorzüglich als Motto unseres Konzertes. Zeit mit Musik zu verbringen gehört zum
Schönsten, was sich vorstellen lässt.
In unserem Programm stellen wir Kompositionen aus dem England des 17. Jhdts.
italienische Musik des 18. Jhdts. gegenüber und lassen so an einem Abend zwei
verschiedene Musikwelten einander begegnen. Vieles mag zunächst ähnlich wirken und
verwandt klingen: z.B. die instrumentale Virtuosität oder die Leidenschaftlichkeit des
Ausdrucks.
Aber beim genaueren Hinhören lassen sich deutliche Unterschiede erkennen:
In der englischen Musik herrscht vorwiegend Ensemblegeist, dagegen kennt die
italienische Musik die dominierende Solopartie.
Die englische Vokalmusik sucht kaum die artistische Koloratur, sondern vielmehr die
intensive Textaussprache.
Die italienische Musik ist gekennzeichnet durch ihre große Lust an extremen
Tempounterschieden. Das finden wir in den englischen Kompositionen deutlich weniger.
Zuletzt sei der melancholische Grundzug der englischen Musik erwähnt, der gewiss nicht
alle, aber doch sehr viele Werke streift oder gar bestimmt.
So enthält dieses Programm ein besonders vielfältiges Panorama musikalischer
Ausdrucksweisen

Glanz & Poesie

Zum 250 Todesjahr von Georg Philipp Telemann (1681-1767)

Ein Konzert mit Musica Alta Ripa (drei ECHO Klassik).

In diesem Jahr begeht die Musikwelt den 250. Todestag von Georg Philipp Telemann, eines der fruchtbarsten Komponisten, den es jemals gegeben hat. Wichtiger als die Quantität seines Werkes ist die Qualität seiner Musik, die ihn zum beliebtesten Komponisten seiner Zeit in Deutschland gemacht hat. Seine schöpferische Fantasie hat alle ästhetischen Strömungen des 18 Jahrhunderts aufgegriffen und zu immer wieder verblüffend neuen Lösungen gebracht.
Für Musica Alta Ripa ist Telemann ein zentraler Lieblingskomponist. Bereits 5 CD–Produktionen hat das Ensemble dem Komponisten gewidmet. Für ein festlich–vergnügliches Kammermusikprogramm stellen wir Suiten, Sonaten, Quadros, Trios und Fantasien aus seinem Oeuvre zu einem bunt- glänzenden Musikerlebnis zusammen.

Die Termine:
22. Juli 2017: im frisch restaurierten Innenhof von Schloss Landestrost, Neustadt am Rübenberge
27. August 2017: Schloss Oelber, kleiner Festsaal
Karten (34 Euro) unter vvk-kuenstlerhaus.de und an der Abendkasse

MUTTER

Barockarien und arabische Wiegenlieder

Nuria Rial, Dima Orsho, MUSICA ALTA RIPA
Neue Komposition

In MUTTER konzertieren Orient und Okzident gemeinsam im musikalischen Dialog. Eine Begegnung höchster künstlerischer Qualität. Mit Wiegenliedern aus dem Morgenland, einer neuen Komposition von Dima Orsho für die Begegnung von Orient und Okzident sowie alten und arabischen Instrumenten. Die ausgewählten Arien von Georg Friedrich Händel korrespondieren mit den arabischen Klängen.

Weltbekannte Stars

Neben den beiden weltweit bekannten Sopranistinnen Dima Orsho und Nuria Rial ist in der Inszenierung MUTTER auch das preisgekrönte Barock-Ensemble Musica Alta Ripa (u.a. dreimal ausgezeichnet mit dem Echo Klassik und dem niedersächsischen Musikpreis) zu erleben, das gemeinsam mit arabischen Musikern konzertieren wird.

Orient trifft Okzident

Mütterliches Selbstverständnis und die Wahrnehmung der Mutterrolle werden durch unsere Sozialisation bestimmt – und scheinen uns doch selbstverständlich und alternativlos. Traditionen und Rituale der arabischen Welt unterscheiden sich zentral von der westlichen, christlich geprägten Welt. Orient trifft Okzident. Eine besondere Begegnung mit höchstem Genuss! Tickets 27 Euro (ermäßigt 24 Euro)

Die Termine

27.09.2017, 19:30 Uhr Klosterkirche an der JVA Vechta, Tickets kaufen
28.09.2017, 19:30 Uhr St. Michaelis Hildesheim, Tickets kaufen
29.09.2017, 19:30 Uhr Christuskirche Hannover, Tickets kaufen
30.09.2017, 20 Uhr Trinitatis-Kirche Berlin-Charlottenburg

Agostino Steffani (1654 – 1728)

Orlando Generoso

komponiert 1691 für und uraufgeführt in Hannover

Kai Wessel (Orlando)
Nina Koufouchristou (Angelica)                                                                           Anna Nesyba (Bradamante)                                                                Jean-Christophe Fillol (Atlante)
Musica Alta Ripa
Bernward Lohr  –  Leitung

Im Rahmen des Ring Barock der Radiophilharmonie Hannover als Festkonzert der 2.  Agostino Steffani Festwoche Hannover, die vom Forum Agostino Steffani veranstaltet wird.

http://www.forum-agostino-steffani.de

03. Februar, Hannover-Herrenhausen, Orangerie, 18.00 Uhr
Hannover – internationales Opernzentrum im 17. Jhdt.
ORLANDO GENEROSO   –   ein Werk des Hofkapellmeisters Agostino Steffani (1654 – 1728)
1691 komponiert für und uraufgeführt in Hannover

Mit der Verpflichtung des italienischen Komponisten Agostino Steffani 1688 zum Hofkapellmeister gelang dem Hannoverschen Herzogtum ein großer Coup. In der Strategie zur Erlangung der Kurwürde spielte eine kulturelle Offensive und damit eine Aufwertung des höfischen Musiklebens eine große Rolle. Nach der Erlangung der Kurwürde des welfischen Herrscherhauses und eines dadurch enorm gestiegenen Prestiges bedurfte es besonderer Anstrengungen, um anspruchsvolle, internationalem Standard genügende Repräsentation zu pflegen.
Dem vielfältig ausgebildeten Theologen, Diplomaten und Musiker A. Steffani gelang es, das neuerbaute, prachtvolle Opernhaus 1689 mit der Oper Enrico Leone spektakulär zu eröffnen. Mit seinen weiteren Werken für Hannover sicherte er der Welfenresidenz einen international wahrgenommenen Platz im Musikleben. Seine Kompositonen sind virtuose und expressive Vokalmusik, die durch exquisiten Einsatz eines farbigen Orchesters wirkungsvoll gestützt wird.
Steffanis kompositorische Klasse beruht auf seiner Individualität. Wie kaum ein anderer nutzte er die Chancen, in der Kombination italienischer Virtuosität und Spontaneität mit französischer Eleganz und Raffinesse einen eigenen, mondänen Tonfall zu entwickeln.  Für seine Inszenierungen engagierte er italienische Starsängerinnen und -sänger.
Die Bühnentechnik des am Leineufer (an der Stelle des heutigen Plenarsaales des niedersächsischen Landtags) neu errichteten Opernhauses war auf dem neuesten Stand und sorgte für spektakuläre Effekte. So waren die hannoverschen Opernaufführungen Höhepunkte höfischer Kultur, vor allem aber künstlerisch-musikalische Highlights.
Die Musik der Oper Orlando Generoso besteht aus expressiven Monologen, die noch an Monodie Monteverdi‘scher Prägung erinnern, z.T. extrem virtuosen Arien sowie  tänzerischen, am französischen Ballett orientierten Airs.  Unser gekürzter konzertanter Querschnitt ist mit 2 Sopranistinnen, 2 unterschiedlich timbrierten Countertenören und einem spektakulär virtuos geführten Bariton besetzt.  Das Orchester setzt sich aus 2 Blockflöten, 2 Oboen, Fagott, Streichern sowie einem reichbesetzten Continuo mit Laute, 2 Cembali und Orgel,  zusammen.

CONTINUUM – Der musikalische Höhepunkt des Leibnizjahres 2016

Barock-Arie trifft auf Sprechgesang
Leibniz in Wort & Ton klassisch illustriert und ins Heute übersetzt

  • CONTINUUM - Der musikalische Höhepunkt des Leibnizjahres 2016

Herr Sorge a.k.a. Samy Deluxe (Rapper & Poet)
Valer Sabadus (Countertenor)
Musica Alta Ripa (Barockensemble)

Zwei Tage vor dem 300. Todestag von Gottfried Wilhelm Leibniz, wird an seinem Grab in der Neustädter Hof- und Stadtkirche, bei der einmaligen musikalischen Crossover – Produktion CONTINUUM die Gedankenwelt des Universalgenies in die Gegenwart übersetzt. Barocke Arien von Georg Friedrich Händel treffen auf Sprechgesang und zeitgenössischen elektronischen Sound.

12. November, Neustädter Hof- und Stadtkirche, 19 Uhr
Tickets kaufen

14. November, Berliner Dom, 20 Uhr
Tickets kaufen

 

Kammerkonzert im Rahmen von „1000 Jahre Schloß Neuhaus“

Der Weihbischof in Schloß Neuhaus als Komponist

Sonntag, 25. September 2016, 18:00 Uhr, Audienzsaal im Schloss

Werke von A. Steffani, J. Rosenmüller, J.B. Bach und G. Fr. Händel

Kai Wessel   –   Contratenor

MUSICA ALTA RIPA

17:30 Uhr: Einführung im Audienzsaal mit Lars Wolfram

Eintritt:17 €, 15,50 €, 11 €; ermäßigt 12 €, 10,50 €, 7,50 €

Veranstalter: Kulturamt der Stadt Paderborn

33104 Paderborn / Schloß Neuhaus

 

 

 Music for a while

Montag, 01. August 2016, 20.00 Uhr, Klosterkirche Preetz
im Rahmen der Klosterkonzerte Preetz

Werke von H. Purcell, A. Vivaldi und A. Steffani
Veronika Winter – Sopran
MUSICA ALTA RIPA

 

Insane Harmony

Release-Konzert der neuen CD
INSANE HARMONY
Englische Musik 1650 – 1700
Werke von u.a. Purcell, Lawes, Locke

Sonntag, 31. Juli 2016, 18.00 Uhr, Schlosskirche St. Annen
Heinrich-Kinkel-Straße 13, 38271 Oelber a.w. Wege

Eintritt: 18,-€, www.vvk-kuenstlerhaus.de und an der Abendkasse

Signierte Exemplare der CD-Produktion INSANE HARMONY können nach dem Konzert zum Sonderpreis von 15,-€ erworben werden.

Hofnarr

11. Mai 2015, Melle, Gut Bruche
12. Mai 2015, Nörten-Hardenberg, Atrium
im Rahmen der Internatiolen Händelfestspiele Göttingen

Poesie und Witz bestimmen den Abend mit MUSICA ALTA RIPA und Clown Bulipp.

Copright 2017 / Musica Alta Ripa